Körpereigene Knorpelregeneration

AutoCart™

Die Methode beinhaltet die Behandlung von großen Knorpeldefekten mit eigenem Gewebe in nur einer Operation (Autologous Cartilage Regeneration = Autologe/Körpereigene Knorpelregenerationen).

Allgemein

Schnellere Heilung, weniger Schmerzen und eine schnellere Rehabilitation

Diese neue Methode namens AutoCart™ ermöglicht es, große isolierte Knorpelschäden im Bereich der großen Gelenke wie dem Knie- oder Sprunggelenk mit eigenem Gewebe in nur einer Operation zu behandeln. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass im Vergleich zu anderen Behandlungen wie der Knorpelzelltransplantation nur eine Operation erforderlich ist und alle transplantierten Knorpelgewebe vollständig autolog, also körpereigen sind. Die Methode basiert auf der sogenannten Knorpelchips-Technik, die seit den 1980er Jahren besteht. Das Knorpelgewebe wird in kleine Stücke geschnitten und direkt in den beschädigten Bereich transplantiert. Durch die Weiterentwicklung der Technik können die Knorpelchips jetzt ohne zusätzliche Fremdmaterialien arthroskopisch eingesetzt werden.

Behandlung

Minced Cartilage bzw. AutoCart™

Das Knorpelzentrum verwendet das Produkt AutoCart™ der Firma Arthrex. Mit einem speziellen medizinischen Instrument werden kleine Stücke (feingehakter Knorpel) aus dem Knorpeldefektrandbereich oder – wie bei der M-ACT – aus einem weniger belasteten Bereich entnommen und über ein steriles Filter-Kammer System in eine Spritze übertragen. Bei derselben Operation werden die Knorpelpartikel, gemischt mit thrombozytenreichem Plasma (PRP), im Defektareal eingesetzt und mit autologem Thrombin (Enzym für plasmatischen Blutgerinnung und gleichzeitig körpereigener Klebstoff) fixiert. Danach wird alles mit einer PRP-Thrombin-Schicht versiegelt. Nach der Operation sollte man das behandelte Gelenk schonen, damit das transplantierte Knorpelgewebe in dem beschädigten Bereich gut verheilen kann.

mehr zu M-ACT

Methode und Wirkungsweise

Knorpelreparatur mit Arthrex®
BioCartilage® (Knie)

Kontakt